August 2013

Tannheimer Berge Klettern – Routeninfos Südwände

Die Regenschauer mit Gewitter der vergangenen Tage fielen bei uns lange nicht so stark aus wie in anderen Regionen. Dementsprechend trocken blieb der Fels an den Südwänden über dem Tannheimer Tal .

 

Hier ein paar nützliche Infos:

 

Hochwiesler Südwand:

Alle Routen sind mehr oder weniger Staub trocken.

Einzige Ausnahme an der Südwestwand: Die Einstiegsseillänge der „Schwarzen Mamba“ war nass.

 

Rote Flüh Südwand:

Grundsätzlich alles trocken.

In „Spiderman“ sind ein paar Hakenlaschen etwas locker. Das ist nicht sonderlich problematisch. Wer jedoch einen kleinen Sechskantschlüssel mitnimmt, könnte sie wieder fest ziehen. DANKE!

In der „Südverschneidung“ gibt es ein schönes Wandbuch, leider ohne Stift. Wer die Route klettert sollte bitte einen guten Kugelschreiber oder einen kleinen, gespitzten Bleistift mitnehmen. DANKE!

„Sturm im Paradies“ ist fast durchgehend trocken. Das gibt es recht selten. Dementsprechend schön ist die Kletterei.

Der Basesclimb Niemandsland“ mit der schweren Einstiegsseillänge ist ebenfalls trocken.

In der Route „Im Westen nichts Neues“ brach in der 3. Seillänge ein kleines Felsstück im gelben Wandabschnitt heraus, so dass ein neuer Griff entstanden ist. Die Schwierigkeiten dürften jetzt etwas herabzustufen sein. Würde 8- vorschlagen.

 

Gimpel Südwand und Gimpel Vorbau:

Alles trocken und deshalb beste Bedingungen.

Bei der „Gimpel Südostkante“ gibt es links des normalen Einstieges eine neue Einstiegsseillänge. Lohnt sich auf jeden Fall zu klettern.