Dezember 2018

Rubihorn Nordwand mit Bergführer

Rubihorn Nordwand – die bekannteste Winterkletterei im Allgäu

Die Rubihorn Nordwand kann man bereits ab Sonthofen bei der Anreise nach Oberstdorf als massive Felsmauer am linken Rand des Illertales erkennen. Im Sommer ist die Durchsteigung auf Grund von brüchigem Gestein nicht anzuraten. Doch sobald Eis und Schnee den Fels mit einer harten Glasur überzieht, ändern sich die Bedingungen.  Viele Alpinisten aus nah und fern nutzen die kalte Jahreszeit, um an der Rubihorn Nordwand zu klettern. Ein Erlebnis höchster Güte.

Selbst kenne ich die Wand sehr gut und habe dort Erstbegehungen hinterlassen.

Die schönste ist und bleibt für mich aber die „klassische Nordwand Route“.

Fakten:

Kletterlänge: ca. 400 Meter

Schwierigkeit:  M4+ / 45° bei guten Bedingungen

Objektive Gefahren:  JA

Hohe Lawinengefahr besteht im Gipfelbereich nach Neuschneefällen.

Bei mehreren übereinander kletternden Seilschaften (Wochenende/Urlaubszeit) besteht im unteren Wandteil eine nicht zu unterschätzende Steinschlaggefahr.

Beste Zeit: Dezember – März

Zeitbedarf: Zustieg ca. 2 Std. vom Parkplatz – Kletterzeit ca. 2 – 4 Std. – Abstieg ca. 2 Std.

Mit einem Bergführer, der die Wand und die besten Bedingungen kennt, sind die Erfolgsaussichten am höchsten. Vorausgesetzt Du hast bereits Erfahrungen im Eisklettern gesammelt oder anspruchsvolle Gletschertouren hinter Dir.

Gerne mache ich Dir ein Angebot: Kontakt