Schon seit mehreren Jahren wird in Fachzeitschriften und Internetplattformen über das Kletter Eldorado Leonidio auf der griechischen Halbinsel Peloponnes berichtet. Auch wir stolperten vergangenen Winter über einen der hoch lobenden Berichte und wollten den „Spielplatz der Götter“ mal näher kennen lernen. Die Erfahrung unseres Aktiv-Urlaubs waren durchwegs positiv. Gerade das schier unerschöpfliche Felspotential wird noch viele Jahre in der Kletterszene von sich reden machen, so dass es noch lange Zeit gute Argumente gibt, wieder einmal nach Leonidio zurück zukehren…

 

SPORTKLETTERINFOS

Land:

Griechenland

Gebiet:

Leonidio (Peloponnes)

Art der Kletterei:

Bouldern, Sportklettern und Mehrseillängen-Routen

Kletterlänge:

10 Meter – 200 Meter

Schwierigkeitsgrad:

4b – 9a (französische Bewertung)

Felsart:

Hervorragender Kalkfels von plattig bis stark überhängend mit vielen Sintern und Stalaktiten

Ausrichtung der Sektoren:

Alle Himmelsrichtungen, meist jedoch südseitig

Absicherung:

Viele der Routen sind meist mit Edelstahl-Schwerlastankern hervorragend abgesichert

Beste Jahreszeit zum Klettern:

Oktober bis April

Offizielle Homepage für Sportkletterer mit Topos zum Download:

Klick HIER

Zusätzliche Informationen die nicht oder nur teilweise auf der aktuellen Homepage zu finden sind:

  • Bester Flughafen: Athen
  • Fahrzeit mit dem Auto von Athen nach Leonidio ca. 3,00 Std
  • Mietautos sind bequem von zu Hause aus zu buchen. Der Vermietservice ist zu Fuß in wenigen Minuten vom Flughafen Athen entfernt und einfach zu erreichen.
  • Am besten ein Navi von zu Hause mitnehmen, so dass man ohne Probleme den Weg nach Leonidio und danach in die jeweiligen Klettergebiete findet.
  • Die Küstenstraße von Athen nach Leonidio ist hervorragend ausgebaut und bequem zu fahren.
  • Die guten und sauberen Unterkünfte in Leonidio und Umgebung sind recht teuer. Die billigeren Ferienwohnungen weisen einen dementsprechend geringen Standard auf. Gerade bei den sanitären Anlagen sollte man schauen, ob Duschen und WC gut funktionieren, bzw. hygienisch sind. Wir buchten über „airbnb“ ein kleines Häuschen im 20 Kilometer entfernten Ortsteil von Tyros.
  • Im Frühjahr gibt es sehr viele Steckmücken, die hauptsächlich nachts aktiv werden. Mückenspray und Mückenschleier über dem Bett verhindern schlaflose Nächte.
  • Es gibt zwei Supermärkte in Leonidio, wobei der am Ortsanfang der billigere ist. Bäckereien und Obsthändler bieten täglich frische Ware zu günstigen Preisen an.
  • Auf der Hälfte der Fahrtstrecke von Athen nach Leonidio erkennt man sehr gut einen deutschen Lidl Markt. Hier könnte man sich schon mal mit ein paar wichtigen Lebensmitteln eindecken.
  • Die Klettergebiete sind recht gut ausgeschildert. Dennoch ist am Anfang des Urlaubs ein Navi von Vorteil, um Zeit zu sparen.
  • Mitten in Leonidio (etwas versteckt) gibt es einen Kletterer-Treffpunkt. Hier kann man nicht nur einen Snack zu sich nehmen oder Kaffee trinken, sondern bekommt auch viele wichtige Informationen zu den einzelnen Gebieten.
  • Die kostenfreien Topos von der Homepage sollte man sich schon zu Hause ausdrucken.
  • Ein 80 Meter Seil und mindestens 25 Express-Schlingen würde ich dem ambitionierten Sportkletterer auf jeden Fall anraten.
  • Mehrseillängen-Routen sind wir keine geklettert, so dass ich dazu auch keine Infos geben kann.
  • Es gibt schier unendlich Potential zum Erschließen neuer Sektoren und Routen.
  • In den meist südseitigen Sektoren kann es ab April richtig heiß und unangenehm werden.
  • Ab und zu waren auch sehr unprofessionelle Routen-Erschließer am Werk und bohrten mit billigen Schwerlastankeren ein. Diese sind nur verzinkt und werden auf Grund der Meer Nähe sehr schnell rosten. Das weiß heutzutage jeder der sich mit Klettern beschäftigt! Schade, dass es immer noch solche Amateure gibt… Siehe BERICHT

 

IMPRESSIONEN