Der Klettersport am Comer See hat eine lange und ereignisreiche Tradition. Fast aus jeder Epoche des modernen Alpinismus stammen spätere Bergsportlegenden. Ricardo Cassin und Walter Bonatti sind vielleicht die bekanntesten davon.

Mitte der Achtziger Jahre gehörte Lecco mit Arco und Finale Ligure zu den großen Sportkletterdestinationen in Italien. Mitunter wurden in diesen Gebieten die bis dahin maximalen Schwierigkeitsgrade nach oben getrieben. Kein Wunder, denn nicht nur einheimische Kletterer strömten in die neuen Hotspots, sondern auch Deutsche, Schweizer und Österreicher nutzten die angenehmen Temperaturen, um im Winter fit zu bleiben. Boulder- und Kletterhallen gab es damals noch nicht.

Doch als der Trend zu immer steileren Routen  tendierte, verschwand Lecco recht schnell auf der Liste der beliebten Hotspots. Die meist  kleingriffige „old school“ Kletterei an steilen Platten mit extrem hohem Technikanspruch, kam außer Mode.

In den letzten Jahren wurde viel getan, um die Klettertouristen wieder an einen der schönsten Seen Norditaliens zu locken. Im ersten meiner Berichte findest du Informationen über interessante Sportklettersektoren  am Westrand, also in der Nähe von Como. Dort waren wir im August (heiße Jahreszeit). BERICHT

Nun gebe ich dir Infos aus erster Hand über die von uns besuchten Sportklettergebiete rund um  Lecco, also mehr im Südosten des Sees. Dort waren wir im November (kalte Jahreszeit).

 

GEBIETSINFOS Comer See – rechte Seite

Die rechte Seite des Comer See bietet eine Vielzahl von Sportklettersektoren rund um die  Hauptdestination Lecco. Wir bezogen unseren Standort in Ballabio, in dem es selbst ein großes südseitiges Klettergebiet gibt.

Karte Comer See

Anfahrt vom Allgäu:

Bequem auf guten Straßen über Bregenz – Chur – San Bernardino in Richtung  Como und weiter nach Lecco. 330 Kilometer bei rund 4 Std. 20 Min. Fahrzeit von Oberstaufen.

Etwas kürzer und landschaftlich schöner, aber sicherlich nicht schneller ist die Strecke über Bregenz – Chur – Splügenpass – ins Klettergebiet Ballabio. Der Splügenpass ist mit 2113m sehr hoch und kurvenreich. Im Herbst kann es überraschend schnell zu einer Wintersperre kommen.

Campingplätze:

Der Campingplatz bei Ballabio wird in Bergsport Foren immer wieder genannt. Dieser ist aber nicht das ganze Jahr geöffnet und liegt an einer recht häufig befahrenen Straße.

Ferienwohnung:

Etwas abseits vom extrem dem Straßenlärm ausgesetzten Lecco gibt es in der schönen Bergregion viele nette und saubere Ferienwohnungen zu normalen Preisen. Wir quartierten in Ballabio ein und waren sehr zufrieden.

Die Anfahrt zu den unten beschriebenen Felsen dauerte zwischen 5 und  30 Minuten.

Gebucht haben wir kurzfristig über airbnb

Beste Jahreszeit:

Man kann im Bereich um Lecco das ganze Jahr über klettern. Die meisten Gebiete sind ost- bis südseitig ausgerichtet, weswegen es im Sommer sehr heiß werden kann. Dennoch fanden wir auch lohnenswerte Schattengebiete in den Bergen.

 

SPORTKLETTERINFOS zu Gebieten die wir besuchten.

 

Sportkletterregion:

Comer See – rechte Seite im Bereich rund um Lecco

Sportklettergebiet:                                                                                           

Le Torette in Ballabio –  (Führer „Lario Rock“)

Exposition:

Süd (ganztags Sonne)

Felsart:

Hervorragender Kalkfels.

Kinderfreundlichkeit:

Ja

Routenanzahl:

Über 100

Schwierigkeitsgrade:

Zwischen 5b und 8a (hauptsächlich 6a – 7c)

Routenlänge:

12 – 26 Meter

Art der Kletterei:

Eher steile und kleingriffige Leistenkletterei in senkrechter bis leicht überhängender Wand.

In manch schwereren Routen gibt es Überhänge mit Einzelstellen.

Entfernung von Lecco:

8 Kilometer

Zusatzinfos zum Kletterführer „Lario Rock“:

Der Felsen befindet sich in Ortsnähe und ist sehr schnell zu erreichen. Parkplätze befinden sich am Ende der Straße bei einem Wohnhaus auf einer Anhöhe.

Gehzeit Parkplatz – Fels: ca. 10 – Minuten

Einige Sektoren werden recht häufig besucht. Das ist aber kein großes Problem, da es genügend Potential gibt.

 

Sportklettergebiet:                                                                                           

La Discoteca –  (Führer „Lario Rock“)

Exposition:

Südwest (am Einstieg bewaldet)

Felsart:

Hervorragender Kalkfels, manchmal schon etwas abgegriffen.

Kinderfreundlichkeit:

Ja

Routenanzahl:

Ca. 25

Schwierigkeitsgrade:

Zwischen 5b und 7b (hauptsächlich 6a – 6c)

Routenlänge:

15 – 30 Meter

Art der Kletterei:

Meist steile, nach oben hin auch überhängende Kletterei.

Es gibt auch sehr schöne und abwechslungsreiche Fingerkraft-Ausdauerrouten!

Entfernung von Lecco:

5 Kilometer

Zusatzinfos zum Kletterführer „Lario Rock“:

Der Felsen befindet sich rechts der Seestraße SS 36 gegenüber einer Discothek. Bei der gut sichtbaren Eisenbahnunterführung rechts abbiegen und unter dieser hindurch fahren. Hier parken. Zu Fuß geht es gleich danach am rechten Rand hinauf zum Felsen.

Wichtig:

In Lecco nicht auf die Autobahn und in den Tunnel fahren, sondern der Hauptstraße direkt am See folgen.

Gehzeit Parkplatz – Fels: ca. 3 – Minuten

Das Gebiet wird abends und am Wochenende recht häufig besucht.

 

Sportklettergebiet:                                                                                           

Il Solarium –  (Führer „Lario Rock“)

Exposition:

Süd (ganztags Sonne)

Felsart:

Guter Kalkfels. Besser als er aussieht…

Kinderfreundlichkeit:

Ja

Routenanzahl:

Über 13

Schwierigkeitsgrade:

Zwischen 6a und 7b (hauptsächlich 6b – 6c)

Routenlänge:

10 – 22 Meter

Art der Kletterei:

Überhängende Ausdauerkletterei.

Recht hart bewertet!

Entfernung von Lecco:

4 Kilometer

Zusatzinfos zum Kletterführer „Lario Rock“:

Der Felsen befindet sich in Ortsnähe von Lecco und ist sehr gut zu erreichen. Im Navi „Lecco – Via S. Stefano“ eingeben. Parkplätze befinden sich am Straßenrand, kurz bevor die Straße wieder in Richtung See abwärts leitet.

Direkt am Staßenknick zu Fuß die Böschung hinauf. Nun auf dem Weg am Wall  rechts gehen bis man bei  der roten Markierung links abbiegen kann. Beim nächsten Wegweiser Schild rechts zum großen Zaun. Hier kann man ganz links am Felsen hindurch schlüpfen und steht direkt am Einstieg.

Gehzeit Parkplatz – Fels: ca. 5 – Minuten

Das Gebiet wird eher wenig besucht und ist früh morgens sehr zu empfehlen.

 

Sportklettergebiet:                                                                                           

Falesie del Lariosauro und Bastionata del Lago –  (Führer „Lario Rock“)

Exposition:

Süd (ganztags Sonne)

Das sehr große Gebiet mit vielen gut eingerichteten Sektoren ist extrem dem Steinschlag ausgesetzt! Als ich es inspizierte, fielen unvorhergesehen faustgroße Felsbrocken nahe des Einstiegsbereiches mit enormer Fallgeschwindigkeit herunter. Nichts wie weg hier, war meine Devise!

So schön die Kletterei auch sein mag, ich werde das Gebiet aus oben genannten Gründen nie wieder aufsuchen und deshalb auch nicht beschreiben. Unter Umständen besteht LEBENSGEFAHR!

 

Sportklettergebiet:                                                                                           

Galbiate –  (Führer „Lario Rock“)

Exposition:

Süd

Felsart:

Hervorragender Kalkfels

Kinderfreundlichkeit:

Ja

Routenanzahl:

Über 170

Schwierigkeitsgrade:

Zwischen 4c und 8a (hauptsächlich 5a – 7a)

Routenlänge:

8 – 30 Meter

Art der Kletterei:

Von Platten bis leicht überhängend ist alles zu finden

Entfernung von Lecco:

8 Kilometer

Zusatzinfos zum Kletterführer „Lario Rock“:

Das Gebiet umfasst einige Sektoren. Nicht alle sind lohnend.

Weniger lohnend: Muro Giallo und Cinque Scorpioni

Gehzeit Parkplatz – Fels: ca. 10 – Minuten

Das Gebiet wird recht häufig besucht, ist aber auch sehr groß.

Anfahrt:

Zu den Sektoren „Orecchia“ und „4 Tracce“ sollte man eher von rechts oben kommen. Parkplatz beim Museum  „Antico Borgo Comporeso“. Hier direkt durch den Gebäudekomplex durch gehen bis man auf den Wegweiser zu den Felsen stößt. Im Navi „Comporeso“ eingeben.

Die Sektoren „Anfiteatro“, „Placconata“ und „Black Macigno“ erreicht man von aus Galbiate wenn man die Hauptstraße in Richtung Sportplatz verfolgt. Kurz davor geht es beim Kreisverkehr rechts hinauf in ein Wohngebiet. Parkplätze vorhanden, die Felsen sind sichtbar.

Am Wochenende oder an Feiertagen kann man am Sportplatz vorbei fahren, um dann rechts zu einem Betonwerk abzubiegen. Wenn dort nicht gearbeitet wird, kann man der kleinen Straße bis zum Ende folgen und erreicht in 5 Minuten den Sektor „Anfiteatro“. Über die Leitplanke steigen und mit Hilfe einer Kette über eine kurze Steilstufe zum Felsen hinunter.

 

Sportklettergebiet:                                                                                           

Nibbio –  (Führer „Lario Rock“)

Exposition:

Nord-Ost (tolles Sommergebiet)

Felsart:

Hervorragender Dolomitfels

Kinderfreundlichkeit:

Ja

Routenanzahl:

Über 50

Schwierigkeitsgrade:

Zwischen 6a und 8b (hauptsächlich 6a – 7c)

Routenlänge:

15 – 43 Meter

In 2. Seillängen klettern oder 80 m Seil mitnehmen!

Art der Kletterei:

Meist steile und griffige Dolomitfels Kletterei.

Viele Ausdauerrouten!

Entfernung von Lecco:

8 Kilometer

Zusatzinfos zum Kletterführer „Lario Rock“:

Das Gebiet ist eher schattig und hoch gelegen (1300m). Deshalb sollte es warm sein.

Einige Sektoren sind länger nass!

Gehzeit Parkplatz – Fels: ca. 5- 10 Minuten

Anfahrt:

Von Ballabio bis nach „Piani dei Resinelli“. Es ist eine schöne Hochfläche über Lecco und ein tolles Wandergebiet mit netten Berghütten. Hier erkennt man schnell den markanten und frei stehenden Felsturm, der leicht zu erreichen ist.

Die neu angebrachten Verbotsschilder an der Felswand deuten auf nichts Gutes hin. In einem Berg Café in Piani dei Resinelli erkundigte ich mich darüber. Man teilte mir mit, dass es einen Zugangsstreit mit Anwohnern gäbe, man aber dennoch uneingeschränkt dort klettern kann….

 

Sportklettergebiet:                                                                                           

Passo Giallo und Sasso dell Edera –  (Führer „Lario Rock“)

Exposition:

Süd – Süd/Ost

Felsart:

Sehr guter Kalkfels

Kinderfreundlichkeit:

Ja

Routenanzahl:

Ca. 25

Schwierigkeitsgrade:

Zwischen 5c und 8a (hauptsächlich 6a – 7c)

Routenlänge:

15 – 28 Meter

Art der Kletterei:

Meist steile und überhängende Leistenkletterei an oft guten Griffen.

Fingerkraft-Ausdauerrouten!

Entfernung von Lecco:

Ca. 23 Kilometer

Zusatzinfos zum Kletterführer „Lario Rock“:

Das Gebiet ist sehr schön, der Einstiegbereich liegt im Wald.

Meiner Meinung nach ein etwas zu enger Routenabstand, so dass es oft schwer fällt die Linie zu erkennen.

Gehzeit Parkplatz – Fels: ca. 20 Minuten.

Anfahrt:

Von Crevenna in die „Via S. Giorgio“. Nun der Straße zum „Eremo S. Salvatore“ (Kloster) bis zum Ende folgen. Hier befinden sich ausreichend Parkplätze. Ein gut ausgeschilderter Weg führt an die Felsen.