SPORTKLETTERINFOS

Klettergebiet:
La falaise d `Ablon bei Annecy/FRA vor den Toren Chamonix am Montblanc

Anfahrt:
Von Genf kommend auf der Autobahn A 40/E 25 und später A 41/E 712 in Richtung Annecy. Ca. 15 Kilometer vor Annecy bei der Ausfahrt „La Roche sur Foron“ abfahren. Folge nun der N 203 „Les sapins“ bis zur Abfahrt D 5 nach „Thorens les Glieres“.

Übernachtung:
Es gibt mehrere Campingplätze in der Umgebung, auch direkt am See bei Annecy.
Am Pass, in der Nähe des Parkplatzes zum Klettergebiet dürfte es kein Problem geben mit einem Campingbus zu übernachten. Dort oben gibt es auch zwei Hotels bzw. Restaurants.

Kletterführer:
Den Kletterführer von La falaise d `Ablon bekommt man im großen „Decathlon“ Sportladen in Annecy oder am Pass „Col des Glieres“ bei der Touristeninformation (auch Sonntags) oder in einem der Restaurants, die es dort oben gibt.

Zugang:
Der Pass „Col des Glieres“ ist eine große Hochfläche und eignet sich hervorragend als Wandergebiet bzw. im Winter zum Langlaufen. Dementsprechend gibt es große Parkplätze, eine Touristeninformation und zwei Hotels bzw. mehrere Wanderhütten.
Von hier zweigt eine kleine Straße Richtung „Gite dÀblon“ (Hütte) ab. Dieser folgt man mit dem Auto bis zu einem Sperrschild. Von hier erreicht man die lange Felsmauer in einem schönen Hochtal zu Fuß bequem in ca. 40 Minuten. Mit dem Mountainbike dürfte es doppelt so schnell gehen, da es ein Forstweg ist.

Beste Jahreszeit:
Von Spätfrühjahr bis Spätherbst kann man in La falaise d `Ablon klettern. Die Meereshöhe von 1400 Metern bietet meist angenehme Temperaturen bei einer Ausrichtung der Felswand von Süd bis Südost. Wind hat es sicher relativ wenig, da das Gebiet sehr geschützt liegt. Nach Regen hält sich die Feuchtigkeit einige Zeit, da fast alle Einstiege im Wald liegen und über die Wasserrillen von oben Wasser nach fließt, bis der Boden wieder trocken ist.
Im Winter ist dort das Klettern verboten, da es ein Übungsgelände der Gebirgsjäger des französischen Militärs ist.

Infos zur Kletterei:
Das Gestein ist perfekter vom Wasser zerfressener Kalkfels. Im oberen Teil gibt es meist lange und steile Erosionsrinnen. Im unteren Teil findet man Strukturen von gut griffig bis fast glatt, von angenehm zu greifen bis zu „Rasiermesser Griffen“, von athletisch bis aalglatt. Die Routenlänge geht teilweise über 40 Meter hinaus, so dass ein 70 – 80 Meter Seil sehr empfehlenswert ist. Ansonsten kann man auch auf zwei Seillängen klettern. Die Absicherung ist perfekt und nie gefährlich. Alle Routennamen sind liebevoll mit Namensschildern am Einstieg angebracht. Die meisten der ca. 270 Routen liegen im Schwierigkeitsgrad 6a bis 7b, wobei man auch schöne Wege ab 4c findet. Der höchste Schwierigkeitsgrad liegt bei 8b. Also alles was ein moderner Klettergarten heut zu Tage zu bieten hat.

Kein Problem mit Kindern:
Der schöne Waldboden und die nahe liegende Hütte ist genau das richtige Gebiet um auch Kinder mit in dieses Gebiet zu nehmen. Es gibt so gut wie nirgends am Einstieg Absturzgelände.

Ruhetage:
Annecy ist eine herrliche Alpenstadt direkt an einem schönen Badesee. Eine schöne Altstadt mit tollen Restaurants, Bars und Cafes versprechen einen gemütlich Tag in der City. Der See ist klar und hervorragend zum Baden geeignet. Auf der linken Seeseite gibt es ein Sportklettergebiet, ein- und Mehrseillängenrouten, ab dem Schwierigkeitsgrad 5a. Dazu sollte man sich den Kletterführer in einem der Sportgeschäfte (z. B. Decathlon) kaufen.
Nach Chamonix am Montblanc sind es ca. 50 Kilometer. Was es sonst noch alles zu erleben und zu entdecken gibt, konnten wir in eineinhalb Tagen leider nicht herausfinden. Doch das werden wir nachholen…

Stand 2006