Bergzeit.de - Dein Shop für Bergsport- und Kletterausrüstung

Diese und viele andere Routenbeschreibung und Topos findest du auf www.walter-hoelzler.de.

Gimpel Nordwand – Gimpel Classics

Wer hätte gedacht, dass es im Tannheimer Tal eine 800 Meter lange “Longline-Route” gibt, die das Potential zum Klassiker hat.

Gimpel Nordwand – Gimpel Classics

Die Gimpel Classics ist die Kombination von zwei empfehlenswerten Routen, die den längsten Kletterweg an der Gimpel Nordwand darstellen. Da die maximalen Schwierigkeiten den 7. Grad  nur an wenigen Stellen  erreichen, muss man kein Spitzenalpinist sein, um Spaß zu haben. Auch die Absicherung mit Bohrhaken vermittelt ein gutes Gefühl, wenn man in die riesige Wand einsteigt.

Dennoch bleibt es ein großes Unternehmen auf das man gut vorbereitet sein sollte.

 

Routeninfos

Gebiet:

Tannheimer Berge

Gipfel:

Gimpel

Exposition:

Nordwand 

Route:

“Schrei aus Stein“ – unterer Teil

“Schertelplatte” – oberer Teil

Wandhöhe:

Ca. 650 Meter bis zum Gipfel

Ca. 800 m Kletterlänge – 23 Seillängen bis Gipfel

Schwierigkeitsvorschlag:

7 (7- oblg.)

Erstbegeher “Schrei aus Stein”:

Walter Hölzler und Lena Hölzler 2006

Erstbegeher “Schertelplatte”:

Hermann Schertel und Max Neher 1961

Allgemeines:

Die Verbindung von “Schrei aus Stein„ bis zum Gimpelband und der “Schertelplatten-Route” weiter zum Gipfel ist die längste Kletterroute am Berg und absolut lohnenswert. Der Fels kann als gut bezeichnet werden und bringt interessante Kletterstellen zum Vorschein. Eine alpine Reise durch eine dolomitenartige Wandflucht die Moderne (Schrei aus Stein) und Tradition (Schertelplatte) geschickt miteinander kombiniert.

Absicherung:

Die gesamte Route ist mit einer ausreichenden Anzahl von Edelstahl Bohr- und Klebehaken ausgerüstet. Zusätzlich können Keile und Friends/Camalots eingesetzt werden.

Rückzug aus der Route:

Ein Rückzug aus der Route ist grundsätzlich mit einem 60 m Doppelseil möglich.

Abstieg:

Vom Gipfel des Gimpel über den Normalweg nach Süden.

Prädikat:

Alpinistisch sehr empfehlenswert! Hat das Potential zum Klassiker.

Anmerkung:

Ohne weiteres kann man die Kletterwege in der Gimpel Nordwand mit großen Dolomiten Routen vergleichen. Der wichtigste positive Unterschied ist die Absicherung mit Bohrhaken.

Nur bei stabiler Wetterlage einsteigen. Gewitter kommen von Südwest und sind in der Wand nicht vorherzusehen.

Material:

Doppelseil 60 Meter, Helm, Schlingen, 10 – 12 Express, Camalots und Klemmkeile (optional), Sicherungsgerät.

Führer:
Der Auswahlführer „Allgäu incl. Tannheimer Berge“. Erschienen im Panico Verlag. Neuauflage im August 2020.

Die “Gimpel Classics” als Tagestour:

Parken am allgemeinen Parkplatz für den Aufstieg zum Gimpelhaus.

Mit dem öffentlichen Bus von hier zur Talstation der Bergbahn Füssener Jöchle (Grän). Den Busfahrplan findest Du HIER.
Auffahrt mit der ersten Bahn um 9 Uhr zum Füssener Jöchle. Nun folgt man dem Pfad  ins Reintal und steigt in Richtung Otto Mayr Hütte ab. Schon bald erkennt man die mächtige Gimpel Nordwand. Nach wenigen Kehren Abstieg verlässt man den Weg und quert nach rechts in eine Wiesen-/Latschenfläche. Ab hier geht es über Geröll zum tiefsten Punkt der Gimpel Nordwand und dann noch kurz rechts hinauf. Gehzeit ca. 1 Std.

Einstieg:

Siehe Topo.

Die silberne Einstiegstafel von “Schrei aus Stein” befindet sich ca. 6 m über dem Boden. Als ich sie damals anbrachte, hatte es im Juli noch unerwartet viel Schnee.

Kletterzeit:

Zeitbedarf für die Route ca. 6 – 8 Std.

Abstieg:

Über den Gimpel Normalweg zum Gimpelhaus in ca. 40 Min. Hier kann man ein Radler auf die großartige Tour trinken.

Schlussabstieg ins Tal nach Nesselwängle zum Parkplatz in ca. 30 – 40 Min.

 

 

Diese und viele andere Routenbeschreibung und Topos findest du auf www.walter-hoelzler.de.

Bergzeit.de - Dein Shop für Bergsport- und Kletterausrüstung