Kleiner Wilder – Wildendach

Rechts der Wildenverschneidung versperrten bisher große Felsdächer einen frei kletterbaren Zustieg zum oberen Wandteil der Route  „Wildenschreck“ an der Südwestwand des kleinen Wilden. Das hat sich geändert. Denn jetzt gibt es eine beeindruckende Kletterlinie mitten durch die gewaltigen Überhänge…

 

ROUTENINFOS

Gebiet:

Allgäuer Alpen

Talort:                                                                                                                                                                    

Oberstdorf

Berg:                                                                                                                                                                  

Kleiner Wilder, 2307 m

Route:                                                                                                                                                               

„Wildendach“

Erstbegehung:                                                                                                                                               

Walter Hölzler (Oberstaufen), unterstützt durch Martin Hehle (Kempten) und Klaus Noichl (Oberstdorf) im Sommer 2014

Schwierigkeitsgrad:                                                                                                                                            

8-/8

Absicherung:                                                                                                                                                       

Die Route ist komplett mit 10 mm Bohrhaken ausgerüstet und von losen Gesteinsbrocken gesäubert

Kletterlänge:

210 Meter – 7 Seillängen + 100 Meter Zustieg im 2. – 3. Schwierigkeitsgrad

Ausrichtung:

Südwestwand

Talort:

Oberstdorf im Oberallgäu
Parkplatz beim Eisstadion/Schattenberg Sprungschanze

Zustieg:

Am besten mit dem Mountainbike durch das Oytal zum Oytalhaus und weiter über eine steile Straße bis zur Käseralpe (ca. eine Stunde). Von der Käseralpe (im Sommer bewirtschaftet) folgt man dem Weg zum Wildenfeld Hüttchen und weiter nach rechts zu den Höllhörnern. Nach einer Biegung um den kleinen Wilden erkennt man links oben die eindrucksvolle Verschneidung. Etwas mühsam geht es vom Wanderweg abzweigend direkt hinauf zum Einstieg.

Ca. eine Stunde von der Käseralpe (Ende der Mountainbike Strecke)

Einstieg:

Direkt am Beginn der Verschneidung

Material:

Helm, 50 Meter Doppelseil, 12 Express, 2-3 Schlingen, Abseilgerät

Charakter:

Für Allgäuer Verhältnisse eine außergewöhnlich eindrucksvolle Kletterei in meist gutem Gestein. Die Dachquerung ist spektakulär und fotogen. Im leichteren Gelände (fünfter bis sechster Grad) eher weite Hakenabstände!

Ein Rückzug ist möglich. Vorausgesetzt wird eine gute Abseiltechnik auf Grund großer Überhänge.

Charakter:                                                                                                                                                      

Absolut empfehlenswert!

Sicherlich eine der Top-Routen in den zentralen Allgäuer Alpen rund um Oberstdorf.

Anmerkung:                                                                                                                                                              

Der Ausstieg der Route endet nicht auf dem Gipfel sondern auf einer Gratschulter unterhalb.

Abstieg:

Abseilpiste.
Vom Ausstieg ca. 20 Meter nach Süden bis zu einem Steinmann absteigen. Nun einmal 50 Meter abseilen bis zu einem Band. Auf diesem im Abstiegssinne nach links zur nächsten Abseilstelle. Nun wieder 45 Meter bis zu Stand auf der rechten Seite abseilen. Nun 50 Meter abseilen und den Rest auf einem Band, im Absstiegssinne nach rechts abklettern. Von hier zu Fuß absteigen (2-3 Grad) oder weitere 2 x 55 Meter zum Wandfuß abseilen.

Tipp:

Die Sonne kommt erst um die Mittagszeit in die Wand, so dass man nicht zu früh einsteigen muss.

Anmerkung zum Video:                                                                                                                                    

Meine Routen sollen anspruchsvoll aber nicht übermäßig gefährlich sein. Das ist die Devise!

Der ca. 10 Meter Flug im Video mit Zusammenstoß zwischen mir und dem Sicherer (Klaus Noichl) war auf Grund eines Griffausbruches nicht vorhersehbar. Dennoch hatten wir beide Glück, weil Klaus mich halten konnte, obwohl ich mit voller Wucht auf seiner Schulter aufgeschlagen bin. Dass dies passieren konnte, war so nicht vorstellbar, da der Griffausbruch, trotz kleinem Runout erst über dem 3. Haken passierte. Ein Loslassen des Sicherungsseils hätte einen 40 Meter Freifall über das Wildendach mit anschließendem Bodensturz zur Folge haben können…

Aus diesem Grund bin ich mit dem Nachwuchskletterer Lukas Hiltensberger in einer aufwändigen Aktion nochmals mit der schweren Bohrausrüstung hinaufgeklettert, um zwei gefährliche „Runouts“ zu entschärfen. Das bin ich mir und allen Wiederholern einer solch tollen Route schuldig.

Jetzt kann ich euch nur noch viel Spaß wünschen, ohne dass ihr die Gesamtanforderung des „Wildendachs“ unterschätzt.

Randbemerkung:

Für alle Traditionalisten ist eine Begehung des „Wildenschrecks“ auf der ursprünglichen Linie unverändert möglich.