Teilnehmer der Bhagirathi III Expedition 2004

Jahr 2004 – Erfolgreich!

Walter Hölzler
Walter ist 1965 geboren und lebt mit seiner Familie in einem 200 Jahre alten Bauernhaus in Oberstaufen im Allgäu. Er war lange Zeit Stützpunkttrainer der Deutschen Sportkletternationalmannschaft in der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Sonthofen. Nach seinem verletzungsbedingten Rücktritt aus der Skinationalmannschaft verlegt er seine sportliche Leidenschaft in das extreme Alpin-Bergsteigen. Mit 21 Jahren stieg er ganz alleine durch die berüchtigte Matterhorn Nordwand. Mit 22 Jahren stand er als „jüngster Achttausender Besteiger Europas“ auf dem 8046 Meter hohen Shisha Pangma in Tibet und fuhr von 7400m mit Ski ins Basislager ab. Mit 25 war sein zweiter Himalaya-Besuch der Alleingang auf den 7145m hohen Pumori (Tochter des Mt. Everest). Weitere Expeditionen auf der ganzen Welt folgten. Als er 1996 auf dem 6543m hohen Shivling (Matterhorn des Himalaya) stand, entdeckte er seine Magic Line am gegenüberliegenden Bhagirathi. Doch noch lies ihn die „Göttin des Himmelstromes“ nicht gewähren. 2004 folgt ein dritter und hoffentlich erfolgreicher Versuch. Wer mehr über Walter erfahren möchte, der bekommt alle wichtigen Informationen unter www.walter-hoelzler.de .

Jörg Pflugmacher
Der „Pflugi“ wie ihn seine Freunde meist nennen wurde 1974 in Garmisch Partenkirchen geboren. Er ist Heeresbergführer-Ausbilder bei der Bundeswehr und wie Walter staatlich geprüfter Berg- und Skiführer. Jörg gehört nicht zu den Kletterern die großes Aufsehen um sich machen. Er klettert ganz einfach weil er die Herausforderung liebt. Nach vielen schwierigen Routen in den Alpen bis zum unteren neunten Grad sammelte er erste Höhenerfahrung in Südamerika wo ihm anspruchsvolle Touren bis zu einer Gipfelhöhe von 6000 Meter gelangen. Sein größtes Abenteuer und zugleich seinen größten bergsteigerischen Erfolg konnte er im Sturm umtobten Patagonien mit den Routen „Williams“ V+/70 Grad Eis, am Point Pincenot und der berühmten „Franco-Argentino“ Route VII+/A2 am Fritz Roy für sich verbuchen.