ROUTENINFOS

Gebirge:
Alpsteingebirge (Schweiz)

Massiv:
Wildhauser Schafberg, 1908m

Anfahrt:
Von Bregenz am Bodensee (Österreich) – Autobahn Richtung Chur (Vignette Schweiz) –
Ausfahrt „Wildhaus“

Zugang:
Zu sämtlichen Routen von Wildhaus auf bequemem Wanderweg über die Alp Gamplüt zur Alp Fros, danach etwas steiler durch ein kleines Waldstück zum Wandfuß. Bequem in 1 Std. von Wildhaus.
Mit dem Mountainbike in ca. 30 Minuten über die durchgehend geteerte Forststraße zur Alp Gamplüt und weiter zur Alp Fros. Danach zu Fuß in 10 Minuten zum Einstieg.
Mit der Gondelbahn von Wildhaus zur Alp Gamplüt. Von hier gelangt man in 30 Minuten zum Wandfuß.

Routen:
„Größenwahn“
“Tanz auf dem Regenbogen”

Länge:
„Größenwahn“ ca. 50 Meter, zwei Seillängen. Auch in einer Seillänge zu klettern
„Schrofen Gelände“ ca. 90 Meter
„Tanz auf dem Regenbogen“ ca. 175m
Gesamtlänge ca. 320m

Schwierigkeitsvorschlag:
„Größenwahn“ 7b, 7c.
Beide Seillängen wurden schon an einem Stück (50m) im Rotpunkt durchstiegen. Bei dieser Variante erhöhen sich die Schwierigkeiten auf 7c+/8a?

„Tanz auf dem Regenbogen“ 7a, 7a+, 7a+, 6a+, 7a, 6b

Laut Wiederholer kann die Gesamtbewertung von „Tanz auf dem Regenbogen“ mit 7b angegeben werden.

Charakteristik:
„Größenwahn“
Die 50 Meter hohe Plattenwand mit einem Riss in der Mitte ist äußerst kompakt und fast senkrecht. Besseren Kalkfels könnte man sich nicht wünschen. Mitte der 80er Jahre wurde hier das Projekt „Größenwahn“ eingebohrt, das im letzten Alpsteinführer des SAC (2001) mit 7a+/A1 abgebildet war.

„Tanz auf dem Regenbogen“
Die Route beginnt im mittleren, linken Teil der Südturmschlucht. Nach einer steilen Einstiegsseillänge folgt die von unten sichtbare „Regenbogenkante“. Direkt an dieser sucht man auf 2 x 25 Meter nach feinsten Dellen und Auflegern. Die Kletterei ist technisch sehr anspruchsvoll. Am Ende der Kante klettert man nach links und gelangt nach einer leichteren Seillänge in eine weitere Plattenwand, mit ebenfalls sehr technischen Stellen. Kurz unterhalb des Schafberggrates bietet ein gutgriffiger Überhang den krönenden Abschluss der Route.

Absicherung:
„Größenwahn“
Mit Edelstahl-Schwerlastankern hervorragend abgesichert. Der Standplatz in Wandmitte ist recht unangenehm. Am besten den Klebehaken mit der Schlinge (links oben) zum Sichern verwenden, so dass der Wechsel für die 2. Seillänge gut funktioniert.
Beide Seillängen wurden auch schon zusammenhängend von Walter Hölzler im Rotpunktstil geklettert. Bei dieser sehr empfehlenswerten Variante erübrigt sich der unangenehme Hängestand.

„Tanz auf dem Regenbogen“
Mit Edelstahl-Schwerlastankern hervorragend abgesichert. Keile und Friends/Camalots können nicht eingesetzt werden.

Abstieg:
Über beide Routen kann problemlos abgeseilt werden.

Prädikat:
„Sehr empfehlenswerte Kombination“
Beide Routen zusammen geklettert sollten in Bezug auf die technische Schwierigkeit und Länge nicht unterschätzt werden. „Da hat man schon was zu tun…“

Anmerkung:
Ø Bei starker Sonneneinstrahlung wirkt die Wand wie ein Spiegel. Deshalb sollte man genügend Flüssigkeit mit sich führen.
Ø Beim Abseilen von „Tanz auf dem Regenbogen” ist in der Schlucht auf die Vermeidung von Steinschlag zu achten, denn unten führt der Weg zu den anderen Kletterrouten relativ nahe an der Wand vorbei.
Ø Schönes Frühjahrs- bzw. Herbst Ziel

Ø Bis ins Jahr 2015 ist noch keine gesamte Rotpunktbegehung von „Größenwahn“ und „Tanz auf dem Regenbogen“ an einem Tag bekannt geworden.

Tipp:
Es besteht zu jeder Zeit eine Rückzugsmöglichkeit durch Abseilen.
60m Doppelseil, 10 Express, 2 Standplatzschlingen, Sicherungs-/Abseilgerät und Helm nicht vergessen!

Führermaterial:
SAC Kletterführer „Alpstein“ von Werner Küng (Auflage 2011)
ISBN-Nr. 978-3-85902-329-1

Klettergeschichte der Schafbergwand: