ROUTENINFOS

Gebiet:
Allgäuer Alpen

Berg:
Widderstein, 2533m

Route:
„Anderl Heckmair Gedächtnisweg“

Erstbegehung:
Walter Hölzler mit Karlheinz Hollmann im Sommer 2011

Ausrichtung:
Südwest

Routenlänge:
400 m

Seillängen:
11 Kletterlängen

Schwierigkeitsbewertung:
8- (7/A0)

Haken:
72 Bohrhaken/Normalhaken

Zusätzliche Absicherung:
Nicht unbedingt.
(Kleine und mittlere Friends/Camalots können aber eingesetzt werden).

Felsqualität:
Überraschend griffiger Hauptdolomitfels.

Charakter:
Herrlich griffige, athletische Kletterei in steilem Gelände.

Kletterzeit:
Ca. 4 – 5 Stunden

Wandbuch:
Ja

Weg zum Einstieg:
Vom Parkplatz Hochtannbergpass 50 – 60 Minuten.
Von Baad im Kleinwalsertal über die Bärgündlealpe in ca. 1,5 bis 2 Stunden.

Abseilpiste:
Ja, jedoch nicht empfehlenswert. Viele Bänder mit Steinschlaggefahr!

Besser und schneller über den Normalweg absteigen.

Abstiegszeit Normalweg:

Ca. 60 – 80 Minuten vom Gipfel bis zum Parkplatz Hochtannbergpass.

Sonne in der Route:
Ab späten Vormittag bis in den späten Abend.

Anfang Oktober kommt um 11.00 Uhr die Sonne an den Einstieg.

Beste Jahreszeit:
Vom späten Frühjahr bis in den Frühwinter.

Die Wand sollte gut abgetrocknet sein. Deswegen Trockenphase abwarten.

Hinweis:
Es gibt ein paar Geröllbänder, die zu queren sind,
den Genuss aber nicht sonderlich stören.

Die erste Seillänge nach dem Band (7+) weist oft nasse Stellen auf! Deshalb nicht zu früh einsteigen.

Weiterweg auf dem großen Band:                                                                                                                     Nach der Kletterei am Vorbaupfeiler erreicht man das große Band, das man auf Steigspuren links haltend unter die Hauptwand verfolgt. Bei einem roten Bohrhaken mit Schlinge starten zwei Routen, die mit kleinen roten Pfeilen gekennzeichnet sind. Hier Standplatz.

Gerade hinauf führt der „Anderl Heckmair Weg“. Die ersten drei Haken sind Klebehaken, danach Edelstahl Schwerlastanker.

Vom gleichen Standplatz geht es nach rechts in eine sichtbare Verschneidung zur „Hiltimanie“. Der erste Edelstahl Schwerlastanker steckt recht hoch!

Ca. 10 Meter weiter links der oben genannten Routen, erkennt man weitere Bohrhaken. Diese gehören zum „Weg der Lechtaler“ der nicht bis zum Gipfel führt. Schwierigkeitsgrad ca. 7.

Noch weiter links startet am gleichen Band die Route „Allgäuer Weg“ (6+). Der Einstieg ist mit einem Edelstahl Schwerlastanker markiert. Daran befindet sich ein Stein mit der Aufschrift „Pepper Freaks“. Siehe Bild.

Zustieg vom Hochtannbergpass: 
Dem Normalweg in Richtung Widdersteinhütte und Widderstein folgen.
Links an der Widdersteinhütte vorbei bis unter den ersten Felsaufschwung des Normalweges mit DAV-Hinweisschild. Diesen Aufschwung am Normalweg noch hinauf bis ein großes Grasband nach links unter den Felsen hindurch führt. Hier könnte man einen Rucksack deponieren. Nun unter den Wänden leicht absteigen bis zum Einstieg der Route, die an einem markanten Pfeiler beginnt. Roter Bohrhaken.

Alle Infos aktualisiert: Juli 2019

Besonderes:
Ein Großteil der Haken wurde von der IG Klettern Bergsport Allgäu gesponsert. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied.