Dass Mallorca eine Partyinsel ist, weiß jeder. Dass man geniale Bike Touren unternehmen kann und deshalb viele Rad-Nationalteams hier trainieren, wissen einige. Dass man aber auch Kletterfelsen erster Güte findet, weiß fast keiner.

 

GEBIETSINFOS

Gebiet:
Mallorca – Spanische Ferieninsel

Sportklettergebiete:
34, ohne „Deep Water Soloing“

Routen:
Über 1000, ohne „Deep Water Soloing“

Länge:
Meist Einseillängenrouten von 15 bis 35 Meter Länge.
Im Gebiet „Sa Gubia“ gibt es alpine Mehrseillängenrouten bis zu 200 Meter Länge.

Schwierigkeitsgrad:
4 – 11

Charakteristik:
Wasserzerfressener Kalkfels in allen Variationsformen. Von Plattenkletterei, steiler Wandkletterei, Sinterkletterei, Überhangkletterei im Ausdauer- wie auch Boulderbereich, sowie Deep Water Soloing ist alles zu haben.

Absicherung:

Größtenteils 10mm Schwerlastanker.
Leider wurden in der ersten Erschließungsphase meist nur „billige“ Bohrhaken (eloxiert/verzinkt) verwendet. Die salzhaltige Luft hat ihnen schwer zugesetzt, so dass sich schnell Rost gebildet hat. Nach einer Überprüfung bei meiner Sanierung verschiedener Routen merkte ich aber, dass die meisten Haken außen schlimmer aussehen als sie innen sind. Zum Glück!
In den letzten Jahren hat man sinnvoller Weise in diversen Gebieten mit der Edelstahl-Sanierung angefangen. Die Weiterführung wäre wünschenswert, wird aber nur punktuell voran schreiten, da es keine eingesessene Kletterszene auf der Insel gibt und sich somit niemand verantwortlich fühlt.

Jeder von uns, der die Insel als Kletterer lieben lernt, könnte ein bisschen zur Erneuerung der vergessenen Routen beitragen und somit die teils alten  „Juwelen aus Fels“ wieder aufpolieren.

Ich habe bereits damit angefangen und an den Ruhetagen des Kletterurlaubs ca. 15 Routen saniert.
Bei mehreren Urlaubern, die zusammen nach Mallorca fliegen, passt die Bohrmaschine mit ein paar Edelstahlhaken meist noch ins Fluggepäck, ohne dass dabei Übergewicht entsteht.
Doch wer saniert, sollte sich auch die Mühe machen, die alten Rostgurken zu entfernen. Das ist manchmal etwas kraftraubend und anstrengend. So musste ich des Öfteren mit dem Hammer auf den Sechskantschlüssel schlagen, um eine Schraube lösen zu können. Etwas Korrosionsspray wäre da manchmal angebracht…
Doch es lohnt sich wirklich. Herrliche Routen werden neu erschlossen und können ungestört zum persönlichen Projekt auserkoren werden. Das freut einen selbst und später andere.

Klettern hat etwas mit Idealismus zu tun.

Reiseinfos:
Im Internet findet man während der Nebensaison äußerst günstige „all inklusive“ Angebote mit Flug und Hotel. Wer kann, sollte „azyklisch“ reisen. D.h. unter der Woche anreisen und unter der Woche abreisen. Ein Internet-Check bietet alle Möglichkeiten von zu Hause aus zu planen.10 Tage Aufenthalt mit Flug und Halbpension in einem 4 Sterne Hotel kann vor Mai (dann beginnt die Saison) um die 400,- Euro incl. Flug zu haben sein.

Beste Zeit zum Klettern:
Auf Mallorca kann das ganze Jahr über geklettert werden. Es gibt Klettergebiete in jeglicher Exposition. Im Winter kann es in der Bergen recht frisch werden, im Sommer an der Küste sehr heiß. Nach meiner Erfahrung ist die Zeit zwischen März und Mai, sowie September bis Anfang Dezember hervorragend geeignet.

In welcher Region sollte man sich einmieten?
Die Insel ist relativ klein und verkehrstechnisch gut erschlossen, so dass man mit dem Auto nicht länger als eine Stunde zu den weitesten Klettergebieten fährt. Wer sich dem „Halli Galli“ Rummel von Palma de Mallorca etwas entziehen möchte, dem sei der Osten bzw. der Norden der Insel als Standpunkt empfohlen. Die Hotels sind meist sehr gut geführt und bieten jeglichen Komfort.

Mietauto:
Ohne Mietauto kommt man nicht zu den Klettergebieten, die auf der ganzen Insel verstreut sind. Wer im Internet nach guten Angeboten sucht, kommt billiger weg als beim Reiseveranstalter. Meist liegen die Vermietungsbüros in unmittelbarer Nähe des Flughafens, so dass man sofort nach der Landung sein Auto in Empfang nehmen kann.
Wer ein Navi hat, sollte es mitnehmen, um Zeit bei der Suche der Gebiete einzusparen.

Wo das Auto am Flughafen in München abstellen?
Wiederum im Internet findet man relativ günstige Angebote für Langzeitparkplätze rund um den Flughafen. Einfach auf Google „Parkplatz München Flughafen“ eingeben und günstige Anbieter vergleichen. Der Shuttle Service vom Parkplatz zum Flughafen und nach dem Urlaub zurück, ist inklusive.

Sind die Klettergebiete kindertauglich?
In einigen Klettergebieten kann man sich ohne weiteres auch mit kleinen Kindern (Kindergartenalter) aufhalten.
Gerade „Cala Magraner“ und „Tijuana“ bieten sich hierfür besonders an.

Schwierigkeitsgrade:
In den über 20 Klettergebieten gibt es Routen vom vierten bis zum elften Schwierigkeitsgrad.

Gibt es auch Mehrseillängenrouten?
Nicht sehr viele, doch die im Gebiet von „Sa Gubia“ sind absolut empfehlenswert.

Potential für Neutouren gäbe es genügend auf der ganzen Insel.

Gibt es auf Mallorca auch Campingplätze?
Ich habe noch keinen entdeckt. Wer trotz den günstigen „Flug und Hotel“ Angeboten lieber im Zelt schlafen möchte, sollte nach Arco fahren.

Gibt es einen guten Kletterführer?
Der aktuelle Kletterführer von MALLORCA ist 2016 erschienen.
Er wurde von Alan James und Mark Glaister erarbeitet und ist im Rockfax –Verlag erschienen.
Dieser Führer ist problemlos über das Internet zu beziehen.

Stimmt es, dass viele der Bohrhaken stark verrostet sind?
Ja, das ist leider der Fall. Die salzhaltige Luft hat den herkömmlichen Schwerlastankern erheblich zugesetzt, so dass man in div. Routen teilweise nur noch schwarze „Rostklumpen“ erkennen kann. Leider ist die Kletterszene in Mallorca sehr klein. Einen Alpenverein gibt es wahrscheinlich nicht. Trotzdem wurde in den letzten Jahren mehr und mehr mit Edelstahlhaken saniert. Auch ich hatte jetzt schon zweimal die Bohrmaschine dabei, um einige der „Traumrouten“ wieder salonfähig zu machen. Seit Ende des ersten „Mallorca-Klettereransturmes“ Mitte bis Ende der neunziger Jahre, schlummern viele der Routen in einem Dornröschenschlaf. Und rosten leider vor sich hin…

Gibt noch Potential für Neuerschließungen?
Ja, es gibt eine fast unzählbare Anzahl von Felsgebieten, die noch völlig unberührt sind. Gerade das Gebiet um Alora ist nur teilweise erschlossen. Wände mit einem halben Kilometer
Ausdehnung und einer Höhe über hundert Meter sind schon von Weitem zu erkennen…

Tipp:                                                                                                                                                                           Navi für das Mietauto mitnehmen. Dann findet man die Klettergebiete und das Hotel schneller.

Eine kleine Bürste zum Griffe putzen gehört an den Klettergurt.

Ein bis zwei Hakenlaschen und dazugehörige Edelstahlmuttern (10 mm) incl. einem kleinen Schraubenschlüssel können nicht schaden. Hatte auch schon gesehen, dass hie und da eine Bohrhakenlasche fehlt bzw. locker ist.

Update 2017:                                                                                                                                                          HIER